Header_April2019

Liebe Unterstützer_innen,

in den letzten Wochen war die guatemaltekische Menschenrechtsverteidigerin Lesbia Artola (links auf dem Foto unten) zu Besuch in Deutschland. Lesbia Artola koordiniert die Organisation Comité Campesino en Defensa del Altiplano (CCDA) in der Region Alta und Baja Verapaz. Neben ihrer Teilnahme an der Fachtagung „Land, Leute, Lucha - Kämpfe um Land und Selbstbestimmung in Zentralamerika“ an der evangelischen Akademie Bad Boll und an zwei Veranstaltung in Hamburg, hat sie mit unterschiedlichen Akteur_innen Gespräche geführt. Mehr...

Im Juli 2018 begann pbi, nach Erhalt einer Petition, mit der Begleitung der CCDA in der Verapaces-Region. Die Region umfasst die Departments Alta und Baja Verapaz, sowie die Region El Estor in Izabal und einen Teil der Zona Reyna in Quiché. Ihre Hauptziele sind Verteidigung, Rückgewinnung und Möglichkeit zur Nutzung von Land.

Allein in dieser Region begleitet die CCDA mehr als 150 Q’eqchi‘-Gemeinschaften, die unterdrückt und ihres Landes beraubt wurden oder sich im Konflikt um den Landbesitz befinden. Aufgrund der von ihnen ausgetragenen Widerstandsaktionen sind viele ihrer Mitglieder mit allen erdenklichen Risiken konfrontiert: Bedrohungen verschiedenster Art, Kriminalisierungsprozesse, Entführungen und auch Morde. Mehr...

Weitere Nachrichten aus den Projektländern sowie Hinweise zu künftigen Veranstaltungen finden Sie wie immer in unserem aktuellen Newsletter.

Für die Newsletter-Redaktion

Alexander Weber

 

Nachrichten

 

 

Mexiko: Menschenrechtsaktivist_innen in Guerrero werden nach Tagen lebend aufgefunden

Die Menschenrechtsaktivist_innen Obtilia Eugenio Manuel (links auf dem Foto unten) und Hilario Cornelio der indigenen Menschenrechtsorganisation „La Organización de los Pueblos Indígenas Mepha’a“ überleben eine Entführung vom 12. bis zum 16. Februar 2019. Wenngleich es sich um ein Verbrechen handelt und beide nicht unversehrt sind, kann ihr Überleben in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat Guerrero als Erfolg betrachtet werden. Mehr...

 

Guatemala: Interview mit Bernardo Caal Xól über seine Situation im Gefängnis

Am 30. Januar jährte sich die Verhaftung des Umweltaktivisten Bernardo Caal Xól, Wortführer des Friedlichen Widerstandes Cahabón, der sich dem Bau von Wasserkraftwerken des Unternehmen Oxec widersetzt. Aus diesem Anlass möchten wir dieses Interview veröffentlichen. Bernardo Caal wurde im November zu 7 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt, was viel Protest auslöste.

 

María Ninfa Cruz (Kolumbien): "Aktivist_innen sind keine Verbrecher_innen"

Als María Ninfa Cruz (rechts auf dem Foto unten) im März 2019 die Schweiz im Rahmen ihrer Europareise besuchte, berichtete sie von den Gefahren und der Stigmatisierung, mit welchen Menschenrechtsverteidiger_nnen in Kolumbien zu kämpfen haben. Sie hob insbesondere das Schicksal der Aktivistin Alix Miriam Aguilar Marín hervor, welche aufgrund ihres Einsatzes für die Rechte der Kleinbauernfamilien im Osten Kolumbiens von den Behörden auf unbestimmte Zeit festgenommen wurde. Mehr...

 

Weltfrauentag, 8. März: Zunahme der Gewalt gegen Menschenrechtsverteidigerinnen

Michel Forst, UN-Sonderberichterstatter zur Situation von Menschenrechtsverteidiger_innen, warnt in seinem aktuellen Bericht vor einer Zunahme der Gewalt gegen Menschenrechtsverteidigerinnen. Mehr...

 

Deutschland: pbi-Infoveranstaltungen 2019

Auch dieses Jahr finden wieder mehrere Infoveranstaltungen in verschiedenen Städten Deutschlands statt. Die Informa­tionstage und -seminare richten sich an all jene, die mehr über pbi erfahren möchten, Interesse an einem Freiwilligeneinsatz oder der Mitarbeit in Deutschland haben. Melden Sie sich jetzt an!

>> Infotag in Hamburg: 6. April

>> Infotag in Köln: 29. Juni

>> Infotag in Berlin: voraussichtlich im September

>> Infoseminar in Darmstadt: 18. bis 20. Oktober

 

Deutschland: Für Frieden. Für Menschenrechte. Für Europa.

Vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 ruft ein breites Bündnis von 74 Organisationen und Institutionen aus neun europäischen Ländern, darunter auch pbi, zur Rettung des Friedensprojekts Europa auf. Unter den Unterzeichnenden sind viele Verbände der Friedensbewegung, Kirchen und kirchliche Organisationen, die Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt und die Umweltorganisation Greenpeace. Mehr...

 

 

Jobs

 

International

>> Organizational Development Consultant (Bewerbungsfrist: 21. April)

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

pbi in den sozialen Medien

 

Wenn Sie mehr über die aktuelle Lage in den Projekt­ländern erfahren und Hinweise zu zukünftigen Ver­anstaltungen erhalten wollen, können Sie uns seit Kurzem auch auf Instagram folgen.

 

                     

 

 

pbi begleitet Olga Silva

„Die Begleitung durch pbi war grundlegend für uns, um weiter zu arbeiten, nicht aufzugeben, sich ein wenig sicherer zu fühlen. Es ist nicht einfach, ein_e Menschenrechtsverteidiger_in in diesem Land zu sein, und es ist nicht einfach, jeden Tag aufzustehen und weiterzumachen, wenn man sich in Grenzsituationen befindet."

- Olga Silva, Humanidad Vigente (Kolumbien)

 

Termine

 

 

Köln, 4. April: Mutige Menschenrechtsverteidiger_innen in Kenia beim gewaltfreien Kampf für Frauenrechte und gegen außergerichtliche Tötungen

Theresa Eberle war 2018 für pbi in Kenia. Ihr Vortrag gibt nicht nur Einblicke in die Arbeit von Frauen- und Menschenrechtsverteidiger_innen vor Ort, sondern auch von pbi: Schutzbegleitungen zu Gerichtsfällen, Advocacyarbeit für im Exil lebende Menschenrechtsverteidiger_innen bis hin zu Capacity Development für Menschenrechtsverteidiger_innen, die gegen die Normalisierung von außergerichtlichen Tötungen arbeiten. Mehr...

 

Die ROMEROTAGE 2019

Vom 17. März bis 14. April finden in Hamburg wieder die ROMEROTAGE statt. pbi Deutschland ist wieder (Mit-)Veranstalter. Das Motto ist diesmal: "Solidarität und Gerechtigkeit - Wann, wenn nicht jetzt!".

Ganz besonders wollen wir Sie auf folgende Veranstaltung aufmerksam machen. Schauen Sie vorbei!

>> „Von Menschenrechten erfahren durch Wort und Musik - Duo Amistad“ (14. April)

 

Berlin, 2. Mai: Wie kann internationale zivile Friedens- und Menschenrechtsarbeit zur Eindämmung von Konflikten beitragen und den Betroffenen helfen?

Internationale zivile Menschenrechtsbeobachter_innen machen sich zur Aufgabe, die Menschenrechte zu schützen und Betroffene in Konfliktgebieten anderer Länder zu unterstützen. Dabei sind sie Zwischenglied zwischen den Betroffenen, den Regierungen und nationalen und internationalen Menschenrechtsorganisationen wie zum Beispiel dem Menschenrechtsrat der UNO.

Wir erfahren von erfahrenen Begleiter_innen von Konflikten wie sie das tun, auf welche Hindernisse sie dabei stoßen und welchen Erfolg ihre Arbeit zu verzeichnen hat. Mehr...

 

Vortragsveranstaltung in Osnabrück am 16. Mai: Flucht vor Gewalt und Armut

In dem Vortrag der ehemaligen pbi-Freiwilligen Kristina Müller geht es um die aktuelle sozialpolitische Entwicklung in den Ländern des nördlichen Länderdreiecks Honduras, Guatemala und El Salvador.  Mehr...

 

Vortragsveranstaltung in Heidelberg am 16. Mai: pbi - Internationale Schutzbegleitung als Gewaltprävention am Beispiel Guatemalas

Die Arbeit von pbi wird von der ehemaligen pbi-Freiwilligen Brigitte Fischer-Brühl vorgestellt. Sie war 2016 im pbi-Einsatz in Guatemala. Brigitte Fischer-Brühl arbeitet ehrenamtlich im Bildungsprojekt des deutschen Zweiges der peace brigades international mit und war im Jahr 2016 für 12 Monate als Freiwillige im pbi-Guatemalaprojekt. Mehr...

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Festival Latino vom 25. April bis 26. Mai in Heidelberg statt.

Widerspruchsrecht

Wenn Sie keine Informationen mehr von uns erhalten möchten, wie etwa diese Veranstaltungsankündigung, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten widersprechen. Wenn Sie keine Veranstaltungsankündigungen mehr von uns erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Informationspflicht

Wir sind daran interssiert, eine gute Beziehung zu Ihnen aufzubauen und Ihnen Informationen zu unseren Aktionen (und zu denen ausgewählter Organisationen) zukommen zu lassen. Deshalb verarbeiten wir auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 Buchstabe f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (auch mit Hilfe von Dienstleistern) Ihre Daten. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen. Sie können den Widerspruch auch per E-Mail senden (datenschutz(at)pbi-deutschland.de). Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie hier. Unsere_n Datenschutzbeauftragte_n erreichen Sie ebenfalls unter unserer Anschrift.

Impressum | Datenschutzerklärung

Promoting nonviolence and
protecting human rights since 1981

pbi - Deutscher Zweig e.V.
Bahrenfelder Str. 101a 
D-22765 Hamburg

Fon +49 (0) 40-3 89 04 37 0
Fax +49 (0) 40-3 89 04 37 29
info@pbi-deutschland.de
www.pbi-deutschland.de

Spendenkontonummer
IBAN: DE14 4306 0967 2020 4060 00
BIC: GENODEM1GLS