Header_Juni 2020

Liebe Unterstützer_innen,

die ungenügende strafrechtliche Verfolgung (Straflosigkeit) von Menschenrechts­verbrechen ist in allen pbi-Projektländern ein zentrales Thema.

Organisationen, die sich entweder politisch gegen Straflosigkeit einsetzen, Rechtsberatung für Opfer anbieten oder Ausgrabungen von Massengräbern durchführen, sind aufgrund ihres Engagements Bedrohungen ausgesetzt. Über 40 der von pbi begleiteten Organisationen und Einzelpersonen engagieren sich in diesem Bereich.

Ende Februar nahm die UN-Sonderberichterstatterin für außergerichtliche Hinrichtungen, Agnès Callamard, an der Konferenz "Every Voice Matters – collaborative approaches to safety in Nairobi’s urban settlements" in Nairobi teil. Menschenrechtsverteidiger_innen, NGOs und Expert_innen zeigen sich seit längerem besorgt über die ungebremste Zunahme von Polizeigewalt in Kenia.

Insbesondere junge Männer werden im Namen der Verbrechensbekämpfung häufig Opfer von Polizeigewalt und oft sogar außergerichtlich hingerichtet. Dabei ist besonders problematisch, dass (Polizei-)Beamt_innen in den meisten dieser Fälle Straffreiheit genießen.

pbi UK sprach mit Agnès Callamard darüber. Sehen Sie sich das Video des Interviews an!

 

Für die Newsletter-Redaktion

Alexander Weber

 

Nachrichten

 

 

Honduras: Unter der Ausgangssperre sind Transfrauen einer doppelten Verletzung ihrer Rechte ausgesetzt

Die Situation für die LGBTQIA+-Gemeinschaft in Honduras war schon vor der Coronakrise schwierig; nun hat die Ausbreitung von COVID-19 in dem zentralamerikanischen Land zu einer doppelten Verletzung ihrer Rechte geführt. So beschreibt die Organisation Arcoiris (deutsch: Regenbogen) ihre Situation und erklärt, dass die Corona-Pandemie eine größere Auswirkung auf die schwächsten Gruppen in der Bevölkerung gehabt habe. Mehr...

 

AGDF: Internationale Freiwilligendienste spüren zunehmend die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die internationalen Freiwilligendienste spüren zunehmend die Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie. Fast alle Freiwilligen, die im Ausland waren, mussten aus ihren Einsätzen zurückgeholt werden. Sogenannte Incomer_innen, die in Deutschland einen Freiwilligendienst absolvieren wollen, können aufgrund der Einreisesperre nicht einreisen oder mussten ihren Dienst frühzeitig beenden. Und die Aus- und Einreisen des neuen Freiwilligen-Jahrganges ab Sommern 2020 sind fraglich, und dadurch auch die Zukunft der Trägerorganisationen. Darauf weist die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hin. Mehr...

 

Honduras: Weibliche Menschenrechtsverteidiger_innen sind besonders stark von Kriminalisierung betroffen

Die Kriminalisierung der Arbeit von Menschenrechtsverteidiger_innen ist in Honduras weit verbreitet und geht mit der tief verankerten Straflosigkeit und Militarisierung im Land einher. pbi macht in einem Bericht auf Risiken und Gewalt aufmerksam, denen speziell weibliche Aktivistinnen ausgesetzt sind. Mehr...

 

Mexiko: pbi und europäische Zivilgesellschaft sind besorgt über mögliche negative Auswirkungen des EU-Mexiko-Abkommens auf die Menschenrechtslage im Land

Ende April gab die Europäische Kommission den Abschluss der Verhandlungen des EU-Mexiko-Abkommens bekannt. pbi und zivilgesellschaftliche Organisationen befürchten dadurch Nachteile für Menschenrechte und Demokratie. Mehr...

 

International: 77 Organisationen fordern, dass die Teilnahme der Zivilgesellschaft an Treffen der UN sichergestellt werden muss

Aufgrund von Covid-19 muss auch der UN-Menschenrechtsrat seine Arbeitsweise überdenken. In einem Brief an die Präsidentin des UN-Menschenrechtsrats Elisabeth Tichy-Fisslberger und die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet heben 77 Organisationen (darunter pbi) hervor, worauf bei virtuellen Treffen geachtet werden muss und wieso diese die Ausnahme bleiben sollen. Mehr...

 

Mexiko: Respekt für das Recht auf Verteidigung der Menschenrechte während der Covid-19-Krise

Menschenrechtsverteidiger_innen, Journalist_innen und zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter Espacio OSC, fordern die mexikanische Regierung nachdrücklich auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das Recht auf Verteidigung der Menschenrechte gemäß nationalen und internationalen Empfehlungen während des Covid–19 Gesundheitsnotstandes zu gewährleisten. Mehr...

 

 

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

 

pbi begleitet die Anwältin Olga Silva

„Die Begleitung durch pbi war grundlegend für uns, um weiter zu arbeiten, nicht aufzugeben, sich ein wenig sicherer zu fühlen. Es ist nicht einfach, Menschenrechtsverteidiger_in in diesem Land zu sein, und es ist nicht einfach, jeden Tag aufzustehen und weiterzumachen, wenn man sich in Grenzsituationen befindet."

- Olga Silva, Humanidad Vigente (Kolumbien)

 

 

Termine

 

pbi-Bildungsprojekt 

Ab sofort bietet das Bildungsprojekt wieder – je nach Bedarf für Schulklassen und Kleingruppen – Seminareinheiten als Präsenz- und Onlineseminare an.

 

Webinare: Die Arbeit von Menschenrechtsaktivist_innen während Covid-19

pbi UK bietet im Juni und Juli eine Reihe von wöchtlich stattfindenden Webinaren an. In den Webinaren erläutern Menschenrechtsverteidiger_innen aus den pbi-Projektländern wie sie während der Corona-Pandemie arbeiten. Die virtuellen Treffen ermöglichen es, von pbi begleitete Menschenrechtsverteidiger_innen und ihre Situation vor Ort kennenzulernen. 

Melden Sie sich jetzt an!

 

Infoveranstaltungen 2020

Wir hoffen, dass dieses Jahr noch mehrere pbi-Infoveranstaltungen in verschiedenen Städten Deutschlands stattfinden können. Die Infoveranstaltungen richten sich an all jene, die mehr über pbi erfahren möchten, Interesse an einem Freiwilligeneinsatz oder der Mitarbeit in Deutschland haben.

Den Infotag am 6. Juni in Köln mussten wir leider absagen. Er wird möglicherweise später im Jahr stattfinden.

Vom 17. bis 18. Oktober findet in Berlin ein pbi-Infoseminar statt. Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie pbi kennen

 

 

Jobs

 

Deutschland

In Kürze schreibt pbi Deutschland eine Stelle im Arbeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit aus. Weitere Informationen zu der Stelle geben wir in der kommenden Woche auf folgender Seite bekannt: https://pbideutschland.de/mitmachen/jobs-und-praktika

 

International

International Office (Brüssel):
Fundraising and Grants Manager (Bewerbungsfrist 21. Juni)

 

 

pbi in den sozialen Medien

 

Wenn Sie mehr über die aktuelle Lage in den Projekt­ländern erfahren und Hinweise zu zukünftigen Ver­anstaltungen erhalten wollen, folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder Instagram.

 

                     

 

Widerspruchsrecht

Wenn Sie keine Informationen mehr von uns erhalten möchten, wie etwa diese Veranstaltungsankündigung, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten widersprechen. Wenn Sie keine Veranstaltungsankündigungen mehr von uns erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Informationspflicht

Wir sind daran interssiert, eine gute Beziehung zu Ihnen aufzubauen und Ihnen Informationen zu unseren Aktionen (und zu denen ausgewählter Organisationen) zukommen zu lassen. Deshalb verarbeiten wir auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 Buchstabe f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (auch mit Hilfe von Dienstleistern) Ihre Daten. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen. Sie können den Widerspruch auch per E-Mail senden (datenschutz(at)pbi-deutschland.de). Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie hier. Unsere_n Datenschutzbeauftragte_n erreichen Sie ebenfalls unter unserer Anschrift.

Impressum | Datenschutzerklärung

Promoting nonviolence and
protecting human rights since 1981

pbi - Deutscher Zweig e.V.
Bahrenfelder Str. 101a 
D-22765 Hamburg

Fon +49 (0) 40-3 89 04 37 0
Fax +49 (0) 40-3 89 04 37 29
info@pbi-deutschland.de
www.pbi-deutschland.de

Spendenkontonummer
IBAN: DE14 4306 0967 2020 4060 00
BIC: GENODEM1GLS