Header_September 2020

Liebe Unterstützer_innen,

die Covid-19-Pandemie hat die Ungleichheiten und die Probleme der strukturellen Gewalt, Korruption und Straflosigkeit verstärkt, welche die Projektländer von pbi seit langem prägen. Sowohl in Mexiko, Guatemala, Honduras, Costa Rica (Nicaragua), Kolumbien, wie auch in Kenia, Nepal und Indonesien sind insbesondere Menschenrechtsverteidiger_innen von den Konsequenzen der Pandemie betroffen.

Am 15. September 2020 forderte die pbi-Advocacy-Koordinatorin Kim-Mai Vu während einer Sitzung des UNO-Menschenrechtsrates in einer Stellungnahme zu den Folgen von Covid-19 die Staaten dazu auf, Maßnahmen zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen zu ergreifen. Der Beitrag wurde im Rahmen des interaktiven Dialogs mit der UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet präsentiert. Mehr...

 

Für die Newsletter-Redaktion

Alexander Weber

 

Nachrichten

 

 

Konsequenz aus Pandemie-Folgen heißt:
Umkehr zum guten Leben für alle

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) verweist auf die Folgen der weltweiten Corona-Pandemie: Zunehmende soziale Ungerechtigkeiten, spürbare Folgen einer neoliberalen Politik für das Gesundheitssystem und einer Einschränkung von Freiheits- und Menschenrechten. peace brigades international Deutschland ist Mitglied der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF). Mehr...

 

Guatemala: Zunehmende Angriffe auf MenschenrechtsverteidigerInnen in Verapaces und Chiquimula

pbi macht sich große Sorgen um die Sicherheit von Lesbia Artola (links im Bild), Leiterin der guatemaltekischen Organisation Comité Campesino del Altiplano (CCDA), die im Zusammenhang mit Landkonflikten schwerwiegenden Diffamierungen ausgesetzt ist. Mehr...

 

Kolumbien: Überwachung in der Zeit des Lockdowns nimmt zu

Die problematischen Ausmaße der Überwachung in Kolumbien haben sich in der Zeit des Lockdowns weiter verschlimmert. Die ehemalige pbi-Freiwillige Sophie Helle hat mit dem Menschenrechtsverteidiger Germán Romero über die Lage gesprochen. Er erzählt von Datenverkäufen, Einschüchterung und der großen Angst, die sich unter der kolumbianischen Bevölkerung breit gemacht hat. Mehr...

 

Kolumbien: pbi sucht Freiwillige. Bewerben Sie sich bis zum 4. Oktober!

Sie möchten für soziale Gerechtigkeit einstehen und bedrohte Menschenrechtsverteidiger_innen schützen, damit diese in Sicherheit arbeiten können? Dann bewerben Sie sich bis zum 4. Oktober 2020 für den Einsatz als Freiwillige_r im pbi-Kolumbienprojekt. Mehr...

 

Deutschland/Kolumbien: Aufruf der Wahrheitskommission

Die Wahrheitskommission hat die Frist verlängert, in der Kolumbianer_innen im Ausland ihre Zeugenaussagen machen können, um die Wahrheit über den bewaffneten Konflikt in Kolumbien aufzuklären und Wege zu finden, dass sich ein solcher nicht wiederholt. Auch in Deutschland können Kolumbianer_innen ihre Aussage machen. Mehr...

 

 

Jobs

 

 

Deutschland

Koordinator_in des pbi-Bildungsprojekts
(Bewerbungsfrist: 14. Oktober)

Bundesfreiwilligendienst im Arbeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit
(Bewerbungsfrist: 18. Oktober)

 

International

Nepal: ZFD-Fachkraft als Projekt-Koordinatorin (Kurzzeit)
(Bewerbungsfrist: 1. Oktober)

Mexiko: Coordinador_a de Recaudación de Fondos
(Bewerbungsfrist: 4. Oktober)

Kolumbien: Coordinador_a de Incidencia y Comunicación
(Bewerbungsfrist: 11. Oktober)

 

 

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

pbi in den sozialen Medien

 

Wenn Sie mehr über die aktuelle Lage in den Projekt­ländern erfahren und Hinweise zu zukünftigen Ver­anstaltungen erhalten wollen, folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder Instagram.

 

                     

 

 

Termine

 

Fachgespräch in Bonn, 10. Oktober: Qualifizierung im Zivilen Peacekeeping

Foto: © Nonviolent Peaceforce - ZPK Training in Frankreich

Wie und wo kann man lernen, andere Menschen vor Gewalt zu schützen? Wie wird frau*man zur „Zivilen Peacekeeper*in?

Es wird in dem Fachgespräch darum gehen, uns mit verschiedenen Bildungsformaten zu beschäftigen, in denen Kenntnisse und Fähigkeiten in Zivilem Peacekeeping vermittelt werden. Die eingelandenen Fachleute, die aus unterschiedlichen Kontexten kommen, sprechen über ihre Erfahrung in der Friedensbildung. Mehr...

 

Online-Infoseminar, 18. Oktober

Das für den 17. und 18. Oktober 2020 in Berlin geplante pbi-Infoseminar wird wegen Corona online stattfinden, am Sonntag, den 18. Oktober. Das Infoseminar richtet sich an all jene, die mehr über pbi erfahren möchten, Interesse an einem Freiwilligeneinsatz im Ausland oder der Mitarbeit in Deutschland haben. Melden Sie sich jetzt an!

 

pbi-Veranstaltungen am
4. und 17. November im Rahmen
der LateinamerikaTage 2020

Am 4. November findet die Online-Veranstaltung "Die Kämpfe von Minderheiten der Atlantikküste Nicaraguas" statt. Melden Sie sich jetzt an!

Am 17. November findet die Online-Veranstaltung "Wem gehört das Land? - Landrechte in Honduras" statt. Melden Sie sich jetzt an!

 

 

Mary Lawlor über pbi

"Am meisten bewundere ich an der Arbeit von pbi, dass sie in sehr engem Kontakt mit Aktivist_innen stehen, die in Gebieten leben, die für Menschenrechtsverteidiger_innen besonders gefährlich sind."

- Mary Lawlor,
UN-Sonderberichterstatterin zur Situation von Menschenrechts-verteidiger_innen

 

 

Widerspruchsrecht

Wenn Sie keine Informationen mehr von uns erhalten möchten, wie etwa diese Veranstaltungsankündigung, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten widersprechen. Wenn Sie keine Veranstaltungsankündigungen mehr von uns erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Informationspflicht

Wir sind daran interssiert, eine gute Beziehung zu Ihnen aufzubauen und Ihnen Informationen zu unseren Aktionen (und zu denen ausgewählter Organisationen) zukommen zu lassen. Deshalb verarbeiten wir auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 Buchstabe f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (auch mit Hilfe von Dienstleistern) Ihre Daten. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Sie jederzeit bei uns der Verwendung Ihrer Daten für Werbezwecke widersprechen. Sie können den Widerspruch auch per E-Mail senden (datenschutz(at)pbi-deutschland.de). Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie hier. Unsere_n Datenschutzbeauftragte_n erreichen Sie ebenfalls unter unserer Anschrift.

Impressum | Datenschutzerklärung

Promoting nonviolence and
protecting human rights since 1981

pbi - Deutscher Zweig e.V.
Bahrenfelder Str. 101a 
D-22765 Hamburg

Fon +49 (0) 40-3 89 04 37 0
Fax +49 (0) 40-3 89 04 37 29
info@pbi-deutschland.de
www.pbi-deutschland.de

Spendenkontonummer
IBAN: DE14 4306 0967 2020 4060 00
BIC: GENODEM1GLS